Poseidon Expeditions: Neue Kreuzfahrten zum Nordpol

Wo das Eis den anderen Expeditionskreuzfahrten den Weg versperrt, beginnt das Abenteuer an Bord des größten und modernsten Eisbrechers der Welt: Mit ihren 75.000 PS bahnt sich die „50 Years of Victory“ den Weg durch mehr als drei Meter dickes Eis bis zum Nordpol.

Gebaut, um während des Winters die wichtigen russischen Seewege im Norden Sibiriens für die Schifffahrt frei zu halten, steht die 160 Meter lange „50 Years of Victory“ nur in den Sommermonaten für wenige Wochen für Expeditionskreuzfahrten zur Verfügung.

50 Years Of Victory (c) Poseidon Expeditions
50 Years Of Victory (c) Poseidon Expeditions

Die Reisen im Sommer 2017 sind längst ausgebucht. Poseidon Expeditions hat aber nun bekannt gegeben, dass die „50 Years of Victory“ auch im Sommer 2018 und 2019 wieder zum Nordpol fahren wird.

Maximal 124 Passagiere werden dann nördlicher als jeder andere Mensch der Welt unterwegs sein. Vom Bug aus, während der Landgänge oder als Passagier des bordeigenen Hubschraubers können sie einmalige Fotos von Landschaft und Tierwelt mit Walrossen und Eisbären schießen. Erst wenn die Instrumente auf der Schiffsbrücke die Position 90° Nord anzeigen, stoppen die Maschinen. Nicht nur ein Spaziergang auf dem Eis stehen dann auf dem nördlichsten Punkt der Erde auf dem Programm, sondern auch ein Bad in der Fahrrinne des Eisbrechers.

Die Passagiere an Bord der Nordpol-Expeditionsreisen kommen übrigens aus der ganzen Welt: „Japaner, Amerikaner, Australier, Briten und Deutsche stehen Hand in Hand am Nordpol und bilden dann einen eigenen Breitengrad“, erzählt Expeditionsleiter Jan Bryde. Kosten: ca. 30.000 Euro pro Person ab Murmansk in der Standard-Doppelkabine.

50 Years Of Victory (c) Poseidon Expeditions
50 Years Of Victory (c) Poseidon Expeditions
50 Years Of Victory (c) Poseidon Expeditions
50 Years Of Victory (c) Poseidon Expeditions

.