Hapag-Lloyd: MS Hanseatic bleibt doch länger

Das Expeditionsschiff MS Hanseatic bleibt noch ein halbes Jahr länger in der Flotte von Hapag-Lloyd Cruises: Der Chartervertrag, der eigentlich mit Ende März 2018 ausgelaufen wäre, wurde bis Ende September 2018 verlängert.

Die zusätzlichen Routen der MS Hanseatic wurden soeben in einer Vorschau veröffentlicht und können ab sofort vorgemerkt werden. Die Reederei verkürzt damit die Wartezeit auf die beiden neuen Fünf-Sterne-Expeditionsschiffe, die im April und im Oktober 2019 in Dienst gestellt werden sollen.

Die beiden Neubauten von Hapag-Lloyd Cruises, mit denen die norwegische Vard Werft beauftragt wurde, werden über die höchste Eisklasse für Passagierschiffe verfügen und Platz für jeweils 230 Gäste bieten. Einzig auf Antarktisfahrten werden es nur 199 Gäste sein.

„Wir freuen uns sehr, mit der Verlängerung des Chartervertrages der MS Hanseatic die Lücke bis zur Indienststellung des ersten Neubaus weitestgehend zu schließen. Sowohl im Hinblick auf die Wirtschaftlichkeit als auch auf das Angebot für unsere Gäste ist dies die beste Entscheidung“, sagt Karl J. Pojer, Vorsitzender der Geschäftsführung von Hapag-Lloyd Cruises.